Unsere Philosophie

Wir bekennen uns zu konsequent objektorientiert erstellten Softwaremodulen, die unter möglichst vielen Betriebssystemen und Betriebssystemversionen eingesetzt werden können. Dabei halten wir die Abstraktionsebene so hoch wie möglich; dies garantiert vor allem die Wiederverwendbarkeit der Software.

Bereits bei der Konzeption der Architektur werden die Aufgaben auf Layer, also verschiedene Ebenen, verteilt. Diese Maßnahme wirkt sich entscheidend auf die Skalierbarkeit unserer Software aus. So werden bspw. Benutzeroberflächen strikt von den Geschäftsabläufen und diese wiederum von den Datenzugriffen getrennt.

Wir lieben Schnittstellen ! Sie ermöglichen die parallele Entwicklung, erleichtern die Erweiterbarkeit und sorgen für die Kommunikation der Softwaremodule untereinander und mit Fremdsoftware.

Die Modularisierung der Software halten wir für den besten Investitionsschutz. Womöglich ändern sich im Laufe der Jahre bestimmte Geschäftsabläufe, andere hingegen bleiben unverändert: kein Problem ! Der Austausch der veralteten Module macht eine Neuinvestition überflüssig.